Aus dem Pfarramt

September
grapes-gb413ec4bd_1920


Ja, September ist noch Sommer! Also zumindest zu zwei Dritteln. September ist noch Sommer auch wenn man bei der 1. August-Feier auf dem Schulhausplatz am späten Abend schon den Herbst im Nacken spürt. September ist auch immer noch Erntezeit, auch wenn das meiste Getreide schon in den Scheunen ist. Die ersten Apfel- und Birnensorten, die ersten Kürbisse und natürlich der Wein sind reif und können geerntet werden. Und natürlich die grosse Frage, ist genug geerntet worden? Genug für den langen Winter? Genug zum Leben?

Auch im übertragenen Sinn, konnten wir genug ernten für die Arbeit und den Einsatz, den wir übers Jahr hinweg geleistet haben? Aktuell, konnte in Russland und der Ukraine genug Weizen gesät werden, genug geerntet werden, damit sich viele Millionen Menschen davon ernähren können? Wir lernen wieder einmal, nur wenig im Leben ist selbstverständlich – nicht das friedliche Zusammenleben in Europa, nicht die Lebensmittelversorgung oder das warme Haus im Winter. Und immer dabei auch an die Menschen und Länder gedacht, in denen der Staat nicht einspringen kann um den Lebensunterhalt zu subventionieren.

Auch die biblische Verheissung, des Paradieses als des Landes, in dem «Milch und Honig» fliessen klingt in Zeiten des Klimawandels nicht mehr selbstverständlich. Bis zum kirchlichen Erntedankfest ist es nicht mehr weit, Zeit dankbar zu sein für das, was man hat, für das, was man geerntet hat, für das, was man geschenkt bekommen hat. Und Zeit darüber nachzudenken, ob alles was (oder welche) einem wirklich ist, nicht Menschen (und «Dinge») sind, die man geschenkt bekommen hat. Ob wir uns verdienen können, was unser Leben wirklich erfüllt oder ob er nicht all das nur als Geschenk erhalten.

Zum Schluss noch eine biblische Verheissung, dem Noah zugesprochen nach dem Ende der Sintflut: «Solange die Erde besteht, werden nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.«
(1. Mose 8, 22)

Ich wünsche euch einen gesegneten September und Herbstbeginn.
Pfarrer Knut Decker