Wir danken für jeden Franken – Spendensammlung für die Ukraine

So weit und doch so nah

Wer mit sich selber in Frieden lebt,
kommt nicht in Versuchung
anderen den Krieg zu erklären
Ernst Feistel
Man hätte nicht gedacht, dass im Jahr 2022 noch ein Krieg ausbrechen würde. Und das alles nur um mehr Land und Macht zu besitzen. In dieser Zeit sollten wir doch zufrieden sein mit dem was man hat und nicht immer mehr Besitz anstreben. Doch leider werden wir Menschen immer mehr so getrimmt, dass wir immer mehr wollen.

Der Kirchgemeinderat Kallnach überlegte sich wie wir der Ukraine helfen können. Dank der Hilfe der Ladenbesitzer in Kallnach konnten wir Spendenkassen aufstellen und durch grosszügige Spenden der Menschen im Dorf und der Umgebung, kam ein grosszügiger Betrag von 1540.30 Franken zusammen. Wir rundeten die Spende auf 3000.- Franken auf und hoffen, dass wir eine kleine Hilfe sind.



Unsere Tochter kam vom Kindergarten nach Hause und erzählte uns mit grossen Augen, dass ein Junge aus dem Kriegsgebiet bei ihnen in den Kindergarten komme und sie mit ihm Spiele, obwohl sie ihn nicht verstehe. Kinderherzen sprechen manchmal mehr als 1000 Worte.

Fränzi Mori, Kirchgemeinderätin